Passives Einkommen mit P2P – Das sind die besten P2P Plattformen!

Falls du dich schonmal mit investieren und passivem Einkommen beschäftigt hast, wirst du mit Sicherheit auch auf das Thema passives Einkommen mit P2P gestoßen sein. In diesem Artikel setzten wir uns mit dem Thema etwas näher auseinander.

Was ist P2P überhaupt?

Die meisten werden schon mal von P2P gehört haben, aber was genau ist das eigentlich? Im Grunde ist es ganz einfach. Übersetzt bedeutet P2P Private to Private – also Privat zu Privat.

Bei P2P Krediten leihen Privatpersonen also anderen Privatpersonen ihr Geld. Wie bei jedem anderen Kredit bekommt man dabei eine Rendite, also mehr zurück als man der anderen Person geliehen hat. Mittlerweile gibt es Plattformen bei denen mal als Privatperson Unternehmen Geld leihen kann – das ist dann P2B.

Um diesen Prozess einfacher und sicherer zu machen, sind eine ganze Reihe an verschiedenen P2P Plattformen entstanden.

Die Frage die sich jetzt erstmal stellt ist, warum leihen sich Privatpersonen und Unternehmen Geld bei Plattformen und nicht bei einer Bank? Zuerst einmal könnte man denken, dass Plattformen günstigere Konditionen als Banken anbieten, aber dem ist nicht so! Ganz im Gegenteil! Die Preise als Kreditnehmer bei P2P Plattformen sind oft deutlich höher als bei Banken.

Jetzt fragst du dich bestimmt, warum sich dann so viele Leute und Unternehmen Geld bei P2P Plattformen leihen… weil diese bei Banken keinen Kredit bekommen können. Vielleicht haben sie einen Eintrag oder sind derzeit arbeitslos und können nicht genug Liquidität nachweisen, um einen Kredit von einer klassischen Bank zu bekommen.

Wie funktionieren P2P Plattformen?

Wie der Name “Plattform” schon erraten lässt handelt es sich hierbei um einen Mittelmann zwischen Leuten, die Geld haben und bessere Renditen als die von typischen Banken haben wollen und Leuten, die Geld brauchen, weil sie z.B Unternehmer werden wollen oder eine Zeit mit weniger Einnahmen überbrücken müssen.

Als Kleinanleger kann man hier bereits mit wenigen Euro einsteigen und enthält dann einen Teil der Rendite ausgezahlt. Für einen Kredit kommt dabei kein einzelner Investor, sondern hunderte oder sogar tausende verschiedene Investoren auf. Diese legen dann quasi zusammen und leihen der Person oder dem Unternehmen das Geld. Die Rendite wird dann aufgeteilt.

Dieser ganze Prozess wird dabei von Computern übernommen und geschieht komplett automatisch. Als Investor kann man bei den meisten Plattformen entweder einen komplett automatisierten Modus wählen oder sein Portfolio selber managen und teilweise sehr genau bestimmen wem man wie viel Geld leiht.

Entscheidet man sich für den automatisierten Weg spart man Zeit und ist etwas sicherer unterwegs, jedoch fällt die Rendite geringer aus. Setzt man sich näher mit dem Thema auseinander und managed sein Portfolio selber kann man teilweise deutlich höhere Renditen erwarten, dafür kann man aber auch mehr falsch machen!

Warum ist es so beliebt und welche Rendite kann man erwarten?

Passives Einkommen mit P2P Plattformen Taschenrechner Statistiken

Passives Einkommen mit P2P ist vor allem in den letzten Jahren sehr beliebt geworden, da es eine einfache und Nutzerfreundliche Möglichkeit ist, um sicher ziemlich hohe Renditen zu erzielen.

Bei Bondora kann man mit dem Auto Invest Modus 6.75% Rendite auf seine Investments erwarten, während es bei Mintos bis zu 10% sind. Entscheidet man sich für den automatisierten Modus muss man nichts weiter machen, als sein Geld in die Plattform einzuzahlen und zu warten.

Das ist schnell, einfach und verspricht trotzdem eine hohe Rendite, vor allem im Vergleich zu klassischen Banken und den dort üblichen Renditen. Entscheidet man sich dafür sein Portfolio selber zu managen, kann man auch mit 12-14% rechnen. Wer Erfahrung und Glück hat kann sogar bis zu 20% verdienen, das ist jedoch eher selten!

Wie sicher ist das Ganze?

“Passives Einkommen mit P2P zu generieren klingt vielversprechend, aber ist das nicht ganz schön riskant?”. Wie jedes andere Investment, haben auch P2P Plattformen ein gewisses Risiko. Dieses ist aber vergleichsweise gering!

Die Plattformen sind meist gut abgesichert und durch die starke Diversifizierung ist es auch nicht so schlimm, falls mal eine Kreditrückzahlung ausfällt. Investierst du z.B 500 Euro, kann das auf 100 verschiedene Personen aufgeteilt werden. Wenn eine Person nicht zahlen kann, machst du immer noch mit 499 anderen Gewinn.

Trotzdem wollen wir auf die Risiken zumindest ein wenig genauer eingehen. Laut Sales Pitch gibt es drei verschiedene Risiken:

  • Kreditrisiko
  • Plattformrisiko
  • Marktrisiko

Über das Kreditrisiko haben wir gerade gesprochen. Hierbei handelt es sich um das Risiko, dass Leuten denen du Geld leihst, dieses nicht zurückbezahlen können. Durch eine breite Diversifizierung kannst du dieses Risiko allerdings reduzieren, sodass deine Rendite vielleicht mal in einem Monat etwas geringer ausfällt, aber es nicht zu weiteren Problemen kommen sollte.

Das Plattformrisiko ist die Möglichkeit, dass die P2P Plattform Pleite gehen könnte. Auch diese sind im Grunde nur Unternehmen, bei denen es mal besser und mal schlechter läuft und diese können eben auch Bankrott gehen. Vor allem da es die meisten Plattformen noch nicht so lange gibt und man nicht einschätzen kann, wie sich eine Finanz- und Wirtschaftskrise auf diese auswirkt, ist dies das wohl größte Risiko.

Das sogenannte Marktrisiko ist das am schwierigsten einzuschätzende Risiko. Die Plattformen stellen eine große Konkurrenz zu Banken und dem klassischen Bankensystem da. Auf Dauer kann das verschiedene Möglichkeiten mit sich bringen, wie z.B Übernahme von Plattformen durch Banken oder Regulierungen durch Staat und Politik. Wie sich das auf den Anleger auswirkt ist schwer einzuschätzen.

Welche P2P Plattformen gibt es?

Da es mittlerweile eine ziemlich große Auswahl an Unternehmen gibt, die helfen Passives Einkommen mit P2P zu verdienen, geben wir hier einen kurzen Einblick in die größten und etabliertesten dieser.

Unsere zwei klaren Favoriten:

Passives Einkommen mit P2P Plattformen Mintos

Mintos ist eine ziemlich junge Firma, die 2015 in Lettland gegründet wurde. Trotz des Firmensitzes im Ausland richtet sich das Angebot insbesondere auch an deutsche Investoren. Dadurch ist die übersichtliche Website auch in deutscher Sprache verfügbar.

Mintos bietet eine Autoinvest Funktion mit Renditen um die 9% und einen Portfolio Manager mit dem man manuell investieren kann. Der Look ist eher etwas klassischer und nicht besonders grafikaufwendig. Die eigene App überzeugt dafür in vollen Zügen!

Wie bei allen anderen Anbietern besteht auch bei Mintos ein gewisses Risiko. Dafür kann man aber hohe Renditeausschüttungen erwarten und die Erfolge der letzten Jahre sprechen für sich!

  • Deutsche Sprache
  • Ansprechende App
  • Hohe Renditen
  • Viele Diversifizierungsmöglichkeiten
  • Auto Invest Möglichkeit
Passives Einkommen mit P2P Plattformen Bondora

Bondora ist eine einfache Möglichkeit, um sich Passives Einkommen mit P2P aufzubauen. Wie Mintos bietet auch Bondora zwei verschiedene Möglichkeiten sein Geld anzulegen.

Das Go & Grow Produkt bietet einem die Möglichkeit sein Geld einfach an seinen Bondora Account zu schicken und dort zu lassen. Ohne sonst etwas zu tun bekommt man bereits 6.75% Rendite/Jahr, welche in kleinen Schritten (1 mal pro Tag) gutgeschrieben wird. Das Geld kann man jederzeit abheben.

Wer noch höhere Beträge erzielen möchte hat die Möglichkeiten über den Portfolio Manager manuell zu investieren und deutlich höhere Renditen zu erzielen.

Mit einem Gründungsjahr von 2009 gehört Bondora zu einer der ältesten P2P Plattformen, was sie vertrauenswürdiger macht. Außerdem überzeugt sie mit einem modernen, ansprechendem Design und einer Beta App.

  • Deutsche Website
  • Modernes Design
  • Einfaches Tagesgeldkonto
  • Portfolio Manager
  • Reichlich Erfahrung
  • Immerhin Beta-App

Fazit: Passives Einkommen mit P2P geht!

P2P Plattformen sind eine gute Möglichkeit, um ohne großes Investment Know-How bereits gute Renditen zu erzählen. Behält man sein Geld auf den klassischen Banken sind die Zinsen so gering, dass man diese eigentlich gar nicht mitbekommt.

Firmen wie Mintos oder Bondora bieten daher eine gute Option, um zumindest einen Teil seines Vermögens anzulegen und passiv zu vermehren.

Trotzdem sollte man sich bewusst machen, dass es sich hierbei um ein Investment handelt und diese sind immer mit einem gewissen Risiko verbunden.

Die Empfehlung ist nur einen Teil seines Vermögens über P2P Plattformen anzulegen und sowohl Mintos als auch Bondora zu nutzen, um das Plattformrisiko zu minimieren!

Auch beliebt
Get The Latest Updates

Subscribe To Our Weekly Newsletter

No spam, notifications only about new products, updates.
Aktuell

Beliebte Artikel